· 

Wie du dich nicht bei einer Kunstgalerie bewerben solltest: Häufige Fehler und wie du es besser machen kannst

Hast du vor, dich bei einer Galerie zu bewerben? Oder hast du es sogar schon einmal gemacht? Und? Warst du erfolgreich? 

  • Galerien suchen nach Künstlerinnen und Künstlern
  • Künstlerinnen und Künstler suchen nach Galerien

So funktioniert das in der Kunstwelt. Trotzdem scheint es unglaublich schwer zu sein, mit deiner Kunst in eine Galerie zu kommen. Ich weiß, dass es für dich als Künstlerin oder Künstler ein großer Schritt ist, mit deinen Werken auf eine Galerie zuzugehen.

 

Woche für Woche bekomme ich mehrere Bewerbungen, genauso wie viele andere Kunstgalerien. Darum möchte ich dir heute Einblicke in die Sicht der Galerie geben. In diesem Blogartikel stelle ich dir ein paar der beliebtesten Fehler vor, die du bei deiner Bewerbung bei einer Kunstgalerie besser vermeiden solltest. Am Ende findest Du Tipps, wie du es besser machen kannst. 

Häufige Fehler bei der Bewerbung als Künstler in einer Kunstgalerie

Bewerbungen im persönlichen Kontakt mit Galeristinnen und galeristen

Galerist:in bei der Arbeit ansprechen

  • Auf der Kunstmesse: Glaube mir, eine Messe ist Stress pur für die Galerist:innen - und sie haben unglaublich viel Geld bezahlt, um auf diesem Messestand zu sein. All ihre Energie konzentriert sich jetzt darauf, Kunst zu verkaufen. Bitte sprich sie nicht an, um dich vorzustellen. Mir ist es schon mehrfach passiert: Weil ich nett bin, habe ich sogar die Visitenkarten oder Borschüren etc. genommen, die mir gereicht wurden. Aber spätestens beim Zusammenräumen sind sie irgendwo verschwunden. Die Erinnerung an das Gespräch übrigens ebenso, denn es war eines von hunderten an diesem Tag.
  • Während der Vernissage: Es ist so ähnlich, wie bei der Kunstmesse. Klar kannst du mit mir über die Ausstellung reden, aber ich habe kein offenes Ohr für eine Bewerbung. 
  • Während eines Kundengespräches: Das zeugt wirklich nicht von Fingerspitzengefühl. Kaum zu glauben, dass mir das schon öfter passiert ist, oder? 
  • Vorgeben, du wärst ein Kunde: Bitte, bitte lass dich nicht eine Stunde von mir beraten, um dann deine Mappe rauszuholen und dich vorzustellen. 

 

Unvorbereitet

  • Ungefragt mit deiner Mappe vorbeikommen: Ich glaube, keine Galerie möchte das. Warum, erfährst du im nächsten Blogartikel. 
  • Einfach mal so anfragen - ohne Vorbereitung: Mein persönlicher Höhepunkt war eine Künstlerin, die mir von der Türschwelle aus zurief, ob ich auch Landschaften nehme.
Galeristin am Telefon
Galeristin am Telefon

Am Telefon 

  • Am Wochenende und nach Feierabend anrufen: Da ich privat und beruflich das gleiche Telefon nutze, geh ich auch Abends ran. Bitte gönne mir meinen Feierabend. 
  • Anrufen und minutenlang ohne Pause reden: Es gibt tatsächlich Menschen, die scheinen sich zu denken: Am besten spreche ich jetzt ganz schnell und lange, damit ich bloß nicht unterbrochen werde. Allerdings höre ich dir spätestens nach einer Minute nicht mehr richtig zu, weil ich mit meinen Gedanken bei meiner Arbeit bin. Dabei überlege ich fieberhaft, wie ich dich jetzt wieder los werde (Ohje, ich bin sehr ehrlich hier!) 
  • Bewerbung per SMS, WhatsApp oder Messenger: Wenn ich deine Nummer bzw. deinen Kontakt nicht habe, wird die Nachricht vermutlich blockiert oder ich sehe sie erst irgendwann viel zu spät.

Du siehst, die persönliche Bewerbung birgt viele Tücken. Klar kann es vorkommen, dass irgendeine dieser Vorgehensweisen auch mal klappt. Vielleicht bist du tatsächlich gerade zur rechten Zeit am rechten Ort. Doch in den meisten Fällen wird es nicht funktionieren und im schlimmsten Fall bleibst du in schlechter Erinnerung. 

 

Galerie-Bewerbungen per E-Mail oder Post

Einige Galerien sind offen für Bewerbungen. Beherzige dann bitte unbedingt die Hinweise auf der Website, denn einige Kunstgalerien beschreiben hier, was sie wünschen und was nicht. 

 

Im Grunde ist eine Galerie-Bewerbung sehr ähnlich zu einer Bewerbung bei einem Unternehmen. Der einzige Unterschied ist vielleicht, dass du nicht deinen kompletten Lebenslauf senden musst. Auch hier gibt es Aktivitäten, die nicht so gut ankommen: 

Die Förmlichkeiten

  • Mappen, Kataloge, Broschüren, Fotos ungefragt per Post zusenden: Sie sammeln sich leider in einem Stapel und landen irgendwann im Papierkorb
  • Nichtssagende Betreffzeile: Es kann passieren, dass die Mail direkt gelöscht wird
  • Massenmails: Ganz besonders nicht mit weiteren E-Mail-Adressen im CC-Verteiler, denn auch für dich gilt die DSGVO
  • Fehlende persönliche Anrede oder falsche persönliche Anrede: Nein, ich heiße nicht Frau Beuteltier :) 
  • Rechtschreib- und Grammatikfehler: Ganz besonders, wenn es viele davon sind. Falls du mit der korrekten Schreibung auf Kriegsfuß stehst, lass dir am besten von jemandem helfen
  • Riesige Dateianhänge, die mein Outlook lahm legen: Die Mail kommt vielleicht gar nicht erst an oder ich lösche sie, weil sie mein Outlook blockiert
  • Links, die ins Leere oder auf unsichere Seiten führen oder die mein Outlook lahm legen: Das passiert zum Beispiel mit Dropbox-Links, keine Ahnung, warum 

 

Inhaltliche Fallen

  • Extrem lange Mails: Die werden vermutlich nicht durchgelesen 
  • Keinerlei Infos über dich: Wer bist du?
  • Keinen Namen nennen, oder gleich zwei: Verwirrung, wenn ich dir antworten möchte :D 
  • Keine Nachricht oder keine konkrete Frage stellen: Was möchtest du?  
  • Du erklärst nicht, warum du gut zur Galerie passt
  • Du schreibst, dass du Zuhause leider keinen Platz mehr für all deine Werke hast und deswegen eine Galerie suchst: Das ist KEIN guter Grund 
Ein ruhiger Moment auf der Kunstmesse: Bitte bewirb dich nicht am Messestand
Ein ruhiger Moment auf der Kunstmesse vor den Werken von Jea Pics: Bitte bewirb dich nicht am Messestand

Bereite deine Künstlerbewerbung gut vor und fasse dich kurz

Der wichtigste Tipp, den ich dir geben kann 

Prüfe genau, ob die Galerie und ihr Programm zu dir und deiner Kunst passen - und natürlich auch andersherum.

Dazu gehört, dass du dich vorbereitet hast und recherchiert hast, welchen Schwerpunkt die Kunstgalerie hat und wie sie so tickt. Wenn du dir ganz sicher bist, dass es passen könnte, dann bereite deine Bewerbung gut vor.

 

Denke daran: Du schreibst an einen Menschen

Dieser hat vermutlich gerade viel zu tun und nicht auf deine Bewerbung gewartet. Du hast also höchstens zwei  Sätze Aufmerksamkeit, um diesen Menschen zu überzeugen, weiterzulesen. Versuche dich in die Lage der Galerie zu versetzen.

 

Sende deine Bewerbung am besten per E-Mail

Ein kurzes Anschreiben, bitte sprich die Person persönlich an. 

Schreibe Deine Motivation, wer du bist, was du machst und warum du gut zu der Galerie passt. Bitte fasse dich dabei kurz und vergiss nicht zu schreiben, was du möchtest.

 

Schick einen Link zu deiner Website und / oder Instagram-Account

Unten drunter setzt du deine Kontaktdaten und am besten einen Link zu deiner Website und / oder deinem Instagram-Account.

 

Hast du beides nicht?

Schade, es könnte es wert sein, dich darum zu kümmern. Zur Not hänge eine PDF an, mit maximal vier bis fünf guten Fotografien deiner Werke. Achte darauf, dass die PDF nicht zu groß ist, ich würde sagen, maximal 5 MB. Das ist alles. Falls die Galerie Interesse hat, wird sie sich melden. Dann kann immer noch der Moment mit der Mappe und deinen Originalen kommen. Denn klar, Kunst nur vom Foto aus zu bewerten ist nicht so toll. 

 

Ich mag Insta: Hier beim Fotoshooting für meinen eigenen Account mit einem Gemälde von Hartwig Dilling
Ich mag Insta: Hier beim Fotoshooting für meinen eigenen Account mit einem Gemälde von Hartwig Dilling

Übrigens: Thema Instagram

Sehr, sehr viele Galerien und Kuratoren sind auf Instagram - sie checken deinen Account - meist mit einem Blick. 

 

Wenn mir eine Bewerbung gefällt und ich im Moment nicht nach neuen Künstler:innen suche, dann folge ich ihr meist auf Instagram. So bleibst du in meiner Erinnerung und ich sehe deine Entwicklung. 

 

Das ist jetzt meine ganz persönliche Perspektive. Viele Kunstgalerien machen es genauso. Es gibt bestimmt auch Galerien, die anders arbeiten. Das findest du in deiner Recherche-Arbeit raus. 

Der nächste Blogartikel: Warum die meisten Kunstgalerien keine Bewerbungen möchten und wie du trotzdem in eine Galerie kommen kannst

Im nächsten Blogpost schreibe ich, warum viele Galerien sich grundsätzlich keine Bewerbungen wünschen. 

Natürlich bekommst du auch Tipps, wie du es trotzdem schaffen kannst, mit deiner Kunst in eine Galerie zu kommen. 

 

Wenn du das nicht verpassen möchtest, trage dich am besten gleich für meinen Newsletter extra für Künstlerinnen und Künstler ein. 

Tipps für deinen Kunst-Erfolg

Melde dich hier an, unverbindlich und kostenfrei:

Du erhältst den Newsletter mit wertvollen Tipps, um mit deiner Kunst erfolgreich nach draußen zu gehen.  

 

Mit deinen Daten gehe ich sorgfältig um, versprochen. 

.

PS: Aktuell wünsche ich mir keine Bewerbungen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0