· 

Mut, Liebe, Abenteuer & Kunst: Meine Worte 2020

Als mich Judith Peters von Sympatexter gefragt hat, was mein Wort des Jahres 2020 ist, musste ich nicht überlegen. Hatte ich doch im Dezember 2019 eine Postkarte entworfen, die ich an meine Kunden geschickt habe. Die vier großen Wünsche darauf: Abenteuer, Liebe, Mut und Kunst. 

 

Genau das, was ich dir wünsche, ist auch mein Motto für das neue Jahr.  

Worte 2020: Abenteuer, Liebe, Mut und Kunst
Das wünsche ich Dir: Abenteuer, Liebe, Mut und Kunst

Mut

2020 möchte ich einfach probieren, auf was ich Lust habe. Ohne mir Gedanken zu machen, ob man das so darf.

  • Mehr wagen
  • Mich freier fühlen
  • Die Energie versprühen, die meine Arbeit in der Galerie mir gibt

 

Für die Galerie bedeutet das:

Die vielen Ideen, die in meinem Kopf rumgeistern, möchten in die Tat umgesetzt werden. Mein Ziel dabei: Menschen für Kunst begeistern. Dafür möchte ich neue Schritte gehen, die meinen Kunden und Künstlern wirklich helfen - selbst wenn es sich für eine "normale" Kunstgalerie so nicht gehört.  

 

Abenteuer

Hui, das klingt aufregend, und groß, eben nach Abenteuer. 

Denn wenn ich Sachen austeste, die mir erstmal Angst machen, dann ist das für mich auf jeden Fall abenteuerlich. Aber wie soll ich das hinkriegen? Ich bekomme ja schon beim Darüber-Schreiben Bammel. Dabei hilft mir das nächste Wort: 

Liebe

Das Gute im Menschen zu sehen, Anderen positiv gegenübertreten und mich ehrlich für meine Mitmenschen interessieren: Das ist fest in mir verankert. 

 

Aber da gibt es noch eine andere Seite: Die Selbstliebe.

"Liebe Dich selbst, du bist wunderbar." Diesen Satz habe ich 2019 den Teilnehmern in meinen Kreativ-Kursen immer ans Herz gelegt. Dabei ist das für mich selbst ein harter Brocken. 

Wie oft erwische ich mich dabei, schlecht mit mir zu reden oder mir etwas nicht zuzutrauen - mit Gedanken wie: "Klappt doch eh nicht" oder "Das geht nicht, weil ..." oder "War doch klar, dass das schief geht." 

  

Diese Jahr möchte ich darauf achten,  gut zu mir sein und mir viel mehr zu erlauben. Boah, das klingt voll egoistisch, oder? Genau da kommt schon wieder die eigene Bremse ins Spiel. Klar möchte ich nicht rücksichtslos sein. Mir ist wichtig, wie es anderen geht, meine Mitmenschen liegen mir am Herzen. Das bleibt auch so!

 

Das Einzige, was sich an meiner Einstellung ändert:

Ich kann am besten Neues wagen, wenn ich an mich glaube. Dazu muss ich mich gut behandeln, mit Worten und mit Taten.

 

Meine persönliche Auszeit des Tages:

Gesagt - getan. Dieses Jahr nehme ich mir jeden Tag eine ganze Stunde Zeit für mich, fest im Kalender eingeplant. Was ich da mache? Tagträumen, malen, Klavier spielen, spazieren oder mitten am Tag in die Wanne gehen - alles, worauf ich Lust habe. Dieses tägliche Rendezvous mit mir tut richtig gut.  

Kunst

Was für ein kreatives Wort für eine Kunstgalerie!

Natürlich dreht sich für mich alles um Kunst: Vor allem die bildende Kunst. Aber auch Musik, Literatur und alle möglichen Mischformen sollen ihren großen Auftritt auf meiner kleinen Bühne bekommen.

Im Jahresrückblick für 2019 habe ich schon anklingen lassen, das ich dieses Jahr noch mehr tollen Künstlern in meiner Galerie eine Plattform bieten möchte. 

 

Für alle, die weiter weg wohnen, möchte ich das Online-Angebot weiter ausbauen. Ich suche Wege, wie ich virtuell Kunst und Künstler und vor allem das Gefühl dazu vermitteln kann. Weit oben auf meiner Ideen-Liste steht das Format Video. 

 

Egal ob persönlich oder online:

Die Kunstwerke, die Reisen und vor allem die tollen Menschen, denen ich begegne, das alles macht mich so viel reicher. Genau dieses Gefühl möchte ich dir gerne zurück geben. 

Was sind Deine Worte 2020?

Hast Du vielleicht auch Worte oder ein Motto für das Jahr? Falls ja, schreib sie doch gern in die Kommentare. Ich bin gespannt.

Auf ein fantastisches neues Jahr, deine Susanne

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0