· 

Monatsrückblick Oktober: Rückkehr, Lesung, Finissage und mein Messestand auf der Designers Open in Leipzig

Messestand auf der Designers Open mit Acrylbild Portrait von Adam

Monatsrückblick Oktober: Rückkehr, Lesung, Finissage und mein Messestand auf der Designers Open in Leipzig

Rückkehr von der Asien-reise

Am 3.10. bin ich von meiner Reise durch Vietnam und Thailand zurück gekommen.

 

Zusammen mit einem riesigen Paket Bilder. Und weitere waren per Post unterwegs zu mir. Die Leinwände hatte ich gerollt und ohne Keilrahmen transportiert. Die passenden Keilrahmen dazu habe ich bereits alle da und mehr als die Hälfte der Bilder ist fertig aufgezogen. Die ersten 3 habe ich sogar schon verkauft. Aber ich habe es bis heute nicht geschafft, alle Leinwände auf Keilrahmen zu spannen.

 

 

Unser Gepäck - nur ein paar Rollen mit Bildern, Ersatzhund Hanoi passt auf
Unser Gepäck - nur ein paar Rollen mit Bildern, Ersatzhund Hanoi passt auf

Mein Mann und ich mussten uns in Leipzig erstmal von sehr-schön-heiß auf sehr-unschön-kalt-Wetter einstellen. Dann war da noch die kleine Dackeldame, die ich wirklich doll vermisst habe während der Reise. Sogar so doll, dass ich mir einen Ersatz-Hund geholt habe, der eine Sie ist, Hanoi heißt und jetzt mit bei uns zu Hause wohnt.

 

Vara hat sich riesig gefreut, uns wieder zu sehen, so etwa 10 Sekunden lang. Dann war sie erstmal 3 Tage eingeschnappt. Jetzt ist zum Glück alles wieder gut und sie kuschelt und rennt und bettelt wie immer.

 

 

 

Lesung mit Toni Küttner und Markus Digwa

Markus Digwa und Toni Küttner lesen für uns
Markus Digwa und Toni Küttner lesen für uns

Gleich am Sonnabend darauf, den 6.10., hatte ich eine Lesung bei mir in der Galerie geplant.

Was hatte ich mir nur dabei gedacht?

 

Zum Vorbereiten blieb nicht viel Zeit, und obendrein war ich irgendwie noch in einer anderen Zeitzone und fühlte mich unglaublich müde. Zum Glück halfen meine beiden Mitveranstalter fleißig mit, den Raum inklusive Bühne, Stühle und Fotografien, die Teil des Programms waren, vorzubereiten.  

 

Toni Küttner und Markus Digwa haben dann einen tollen Abend gestaltet. Toni sorgte vor Allem für die Lacher mit seiner fantasievollen Geschichte “Falling Cove”. Hier spielt ein Waisenjunge mit einer blauen Haarsträhne (Mmmh, zu viele Blaubeeren vielleicht?) die Hauptrolle.

 

Markus präsentierte seine neuen Gedichte, die vor allem sinnlich und bewegend waren und zum Nachdenken anregten.

 

 


Finissage mit Anita Hegerland und Bjørge Rødfjell

Am 17.10. bekam ich dann Besuch von Anita Hegerland und Bjørge Rødfjell. Ihre Kunstwerke hatte ich seit Anfang September in meiner Galerie ausgestellt. Nun kamen die beiden, um ihre Bilder wieder abzuholen und um nochmals mit Besuchern ins Gespräch zu kommen. 2 Fans kamen extra aus Köln angereist, nur um Anita zu treffen. Der Abend wurde sehr gemütlich und Bjørge verkaufte eines seiner Werke an die beiden Kölner.

 

Gegen 21 Uhr haben wir die letzten Gäste verabschiedet und gemeinsam alle Bilder erst eingepackt und dann ab damit in den kleinen Bus, den die Künstler für die Tour gemietet hatten. Noch in der Nacht fuhren sie wieder nach Kiel, um am nächsten Tag rechtzeitig die Fähre nach Norwegen zu erwischen.

  

Bjørge Rødfjell, Susanne Höhne mit Vara, Anita Hegerland: Nach der Finissage - geschafft aber glücklich
Bjørge Rødfjell, Susanne Höhne mit Vara, Anita Hegerland: Nach der Finissage - geschafft aber glücklich

Am nächsten Morgen ab 8 Uhr hatte ich dann alle Hände voll zu tun - und zwar mit dem Telefonhörer. Es gab ein nicht ganz so kleines Problem mit den Zuständigkeiten beim Zoll.

 

Die Bilder samt Künstler waren in Kiel, doch ordnungsgemäß hätten die Beamten in Leipzig einen Blick darauf werfen sollen. Es gelang dann aber Dank den hilfsbereiten Kollegen beim Zoll die Sache zu klären. Schließlich konnten sie ja die Bilder in Kiel genauso gut inspizieren. Nach stundenlangen Telefonieren und Bangen kam dann die Nachricht, dass die beiden Künstler auf die Fähre gen Heimat durften.

 

Juhuu, geschafft, und geschafft war ich auch ein bisschen.

 

 

 

Beuteltier Art auf der Designers Open

Dieses Jahr habe ich mich wieder für die Designers Open beworben und wurde, ein Glück, angenommen. Die Messe wird nämlich kuratiert. Nun war ich ja fast ein alter Hase, denn der selbst konstruierte Messestand hatte bereits letztes Jahr die Feuertaufe bestanden.

 

Irgendwie wurde es dann trotzdem schnell mittel-chaotisch. Am Mittwoch blieb extra die Galerie geschlossen, der Tag war für den Aufbau in der Leipziger Kongresshalle eingeplant. Dieses Mal hatte ich gleich 3 freundliche Helfer, die mich fleißig beim Stand bauen unterstützt haben.

 

 

 

Schnell noch neue Flyer, Visitenkarte und Messe-Schilder

Trotzdem musste ich am Donnerstag Abend nochmal hin und die letzten Feinheiten anbringen - die Schildchen mit dem neuen Logo, die erst an dem Tag fertig wurden.

 

Denn natürlich wollte ich mein neues Logo mit dem neuen Wahlspruch: “Galerie mit Wau” präsentieren. Das ist nämlich ebenfalls irgendwann im Oktober passiert:

Aus “Galerie mit Wow” wurde “Galerie mit Wau”. Darüber habe ich einen Blog-Artikel geschrieben.   

 

Erst eine Woche vor der Messe habe ich schnell neue Flyer und Visitenkarten gestaltet und in Auftrag gegeben, die am Dienstag ankommen sollten. Das mit der Post und den Paketen ist immer ein kleines Glücksspiel. Es wurde dann eine Punktlandung, dank meiner Nachbarin, die mir die Päckchen am Donnerstag Abend überreichte.

 

 

3 Tage lang auf der Designers Open

Am Freitag, den 26.10.2018, ging die Messe los. Der erste Tag war der allerlängste.

 

Erstmal bin ich schon kurz nach 9 Uhr hin, um all meine Sachen schön aufzustellen und zu präsentieren. Preisschildchen musste ich auch noch schreiben, es gab extra Messe-Preise.

Von 12 Uhr bis 18 Uhr öffnete die Designers Open ihre Türen für die Gäste und 19 Uhr bis 23 Uhr kamen jede Menge geladene Gäste zur feierlichen Vernissage.

 

Super, dass es Häppchen und Getränke gab, sonst wäre ich vermutlich bald aus den Latschen gekippt. Den Proviant hatte ich im Vorbereitungs-Stress total vernachlässigt.

 

Sonnabend und Sonntag ging es dann von 10 Uhr bis 19 Uhr. An allen 3 Messe-Tagen stand mir mein Lieblingsmann zur Seite. Er ist ein richtiger Charmeur und und war mir eine große Hilfe.

 

 

Meine Messe-Highlights: Adam, Minibar und Sphynx Cat

Die großen Gemälde von Adam ernteten bewundernde Blicke. Viele standen davor und fragten sich und auch mich, wie der Künstler das bloß macht? Adam hat mir immerhin ein paar Details verraten. Die Linien zum Beispiel trägt er mit einer Spritze statt mit dem Pinsel auf. Aber alles verrät er nicht, und das ist auch gut so. Schließlich strahlen seine Gemälde einen geheimnisvollen Zauber aus.   

 

Die Minibar von NI Design war ein Besucher-Favorit. Der junge Label-Inhaber Bastiaan Wesselink hat aus alten Benzinkanistern einen Wandschrank gebastelt, in den 2 Gläser und 1 Flasche lecker Getränk passen. Praktisch und zugleich sehr eindrucksvoll der Effekt, wenn Gäste kommen und man öffnet die Kanister-Tür, um ein Getränk zu kredenzen.

 

Die Sphynx Cat - Ölgemälde sorgten für Diskussionen. Viele finden die Nacktkatzen-Köpfe auf einem menschlichen Körper ziemlich abwegig und unattraktiv. Andere lieben sie dafür umso mehr. Die Künstlerin Aum Kaewalin aus Thailand malt leidenschaftlich gern die Sphynx Cat kombiniert mit einem Frauenkörper. Sie liebt es damit zu spielen und in den faltigen Katzengesichtern menschliche Emotionen zu zeigen.  

 

 

Die 3 Tage Messe gingen rum wie im Flug.

In meinem zweiten Jahr auf der Messe und als Galeristin traf ich dieses Jahr viele bekannte Gesichter an den anderen Ständen. Jea Pics, die einige ihrer wunderbaren Schwarz-Weiß Foto-Manipulationen bei mir in der Galerie ausgestellt hat, war zum ersten Mal dabei. Sie hatte einen Stand auf dem Newcomer Catwalk und einen tollen Artikel darüber geschrieben.

 

Am Abend nach der Designers Open: einfach sitzen, hören und FLuz genießen

Gleich am Sonntag Abend bauten wir bei Eiseskälte und Nieselregen alles ab und packten die Sachen hinten in meinen Transporter. Hier haben mir liebe Freunde spontan geholfen.

 

Die 3 Tage hatten es in sich und mein Mann und ich waren ziemlich geschafft. Wir hatten Hunger und Lust auf sitzen und nicht reden müssen. So sind wir noch zusammen essen gegangen und haben uns danach etwas Kultur gegönnt.

 

Wir sind zu einem Konzert mit Violincello und Klavier gegangen - perfekt: Wir bekamen wunderschöne Gänsehaut-Musik zu hören, irgendwas zwischen Pop, Klassik und Jazz, es war warm, wir konnten sitzen und durften einfach schweigen und genießen.

 

Die Musiker nennen sich zusammen Fluz und ich habe sie gleich gefragt, ob sie gern in meiner Galerie spielen würden. Wenn alles klappt, habe ich so gleich eine tolle Band für das nächste Jahr bei mir gewonnen.

 

 

Fluz spielen emotionale Musik zwischen Pop, Klassik und Jazz
Fluz spielen emotionale Musik zwischen Pop, Klassik und Jazz

Ausblick November

Veranstaltungs-technisch startet er bei mir am Freitag, den 9.11. mit einer Vernissage mit Lesung.

Ab 18:30 ist Einlass und 19 Uhr soll die Veranstaltung beginnen.

 

Der Autor Ruprecht Frieling alias Prinz Rupi gilt als Paradiesvogel der Literaturszene und wird unter dem Titel “Angriff der Killerkekse” über den Wahnsinn des Älter-Werdens lesen.

Um es noch lockerer zu machen, singt der Leipziger Liedermacher Rocco Weiß für uns.

 

In dieser vollends entspannten Atmosphäre können dann die Kunstwerke von Zenen Vizcaino Ortiz unter dem Titel “KUBA, SI!” bei einem Glas Getränk und mit nettem Gesprächspartner betrachtet werden. Philosophische Diskussionen über das Älter werden nicht ausgeschlossen.

 

 

Autor Ruprecht Frieling und Künstler Zenen Viucaino Ortiz

Außerdem:

  • Im November möchte ich endlich alle Bilder von der Reise auf Keilrahmen spannen, fotografieren und auf meine Website stellen
  • Im Blog werde ich weitere Künstler aus Thailand vorstellen, die ich getroffen habe
  • Zusammen mit Toni Küttner plane ich eine Film-Reihe aus der Beuteltier Art Galerie auf YouTube

 

  

Halte Dir den Termin bitte frei: Sonnabend, 1. Dezember 2018

Ganz wichtig sind die Vorbereitungen für meinen 2. Galerie-Geburtstag, den ich mit Dir am Sonnabend, den 1.12. feiern möchte.

 

Es startet eine neue Ausstellung und es gibt Überraschungen, die noch zu Ende geplant werden wollen.

 

Ich lasse mich da ebenfalls ein wenig überraschen.

 

 

Herzliche Grüße

 

Deine Susanne Höhne mit Vara

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Doris Bürgel (Samstag, 03 November 2018 18:08)

    Liebe Susanne,
    ich sage nur WAU! Es ist Wahnsinn, was Du da alles Tolles auf die Beine stellst! Meinen absoluten Respekt hast Du!
    Schade, dass Du so weit weg bist von mir. Deine Gallerie stünde sonst nämlich ganz oben auf meiner Ausflugsliste.
    Liebe Grüße, Doris

  • #2

    Karina Schuh (Samstag, 03 November 2018 18:56)

    Liebe Susanne,
    ich muss echt sagen, nach dem Lesen des Artikels kommt Deine Persönlichkeit noch deutlicher heraus. Ich finde es toll, wie Du das alles organisierst. Toll geschrieben, gute Einblicke in die Arbeit einer Galeristin.
    Alles Gute weiterhin für Deine Arbeit wünscht Dir Karina

  • #3

    Susanne Höhne (Mittwoch, 07 November 2018 13:30)

    Liebe Karina, ganz vielen Dank! :)