Mit welchem Versandunternehmen Kunstwerke versenden?

Susanne, mit welchem Versandunternehmen verschickst du eigentlich deine Bilder?

 

Diese Frage hat mich schon vor einer Weile erreicht, und ich dachte mir, das bestimmt viele Künstlerinnen und Künstler das Versandproblem haben. 

 

Darum möchte ich meine Antwort in diesem kurzen Blogartikel teilen - und bin gespannt auf eure Kommentare, wie ihr das Thema Versand gelöst habt. 

Frage:

"Ich bin Künstlerin und bin bei der Arbeit an meiner Website auf ein Problem gestoßen. Ich folge Dir schon eine Weile und da ich schon

rumrecherchiert habe und noch keine Lösung gefunden habe, fällst du mir gerade ein, denn Du müsstest es eigentlich wissen. 

 

Mit welchem Versandunternehmen versendest Du Kunstwerke, sodass sie versichert sind?

DHL versendet eigentlich gar keine Kunst, jedenfalls ist sie über 500 Euro nicht versichert. Kunst fällt da in die Warengruppe 2 und wird

nicht versichert.

 

UPS habe ich in Betracht gezogen, aber schon bei dem Versuch den Support ranzukriegen, kam mir das wie keine gute Idee vor. Schlecht erreichbar, kaum zu verstehen. Wenn da wirklich mal ein Problem ist, würde ich mich nicht gut aufgehoben fühlen. 

Vielleicht kannst Du mir ja mit Deinem Wissen und Deinen Erfahrungen weiterhelfen?" 

Antwort:

Das stimmt, der Versand ist echt nicht einfach. Mich wundert es auch, das auf Kunst-Plattformen wie Singulart der Versand kostenfrei ist. Das Einpacken haben sie dort generell an die Künstlerinnen und Künstler ausgelagert. Dabei weiß ich, dass es gerade bei großen Formaten schwierig ist, die Kunstwerke sicher zu verpacken. 

 

Dazu kommt das Problem mit der Versicherung. Denn der Versand von Wertgegenständen der Valorenklasse 2 - (dazu zählen Kunstwerke und Schmuck, Wertgegenstände, Gold und Silber) ist in Deutschland mit Versicherung für Privatkunden leider kaum möglich, zumindest sobald der Wert 500 Euro übersteigt.  

 

In Leipzig und der Umgebung liefere ich das Kunstwerk direkt persönlich nach Hause. Dann liegt das Risiko in meinen Händen. 

Aber in vielen Fälle wohnen die Kund:innen einfach weiter weg.  

 

Mein eigener Anspruch ist, dass die Verpackung nicht nur sicher, sondern auch professionell sein soll. Bei meinen ersten Versuchen, große Leinwandbilder selbst zu verpacken, sind schon einige Rollen Panzertape draufgegangen. Und wenn sich denn der Empfänger da durch kämpfen muss, um zum heiß erwarteten Kunstwerk kommen, darf ja auch nichts aus Versehen beschädigt werden, z.B. wenn das Cuttermesser abrutscht. Darum war mir schnell klar, dass ich auch das Verpacken selbst an einen Profi auslagern möchte. 

 

So versende ich Kunst:

Bei Kunstwerken bis zu 200 Euro verschicke ich es mit DHL, natürlich gut verpackt und mit Sendungsverfolgung.

Für alle wertvolleren Sachen und für alle großen Werke nutze ich den Service von Mail Boxes Etc - MBE. Dieses Unternehmen hat in vielen größeren Städten einen Standort, so auch in Leipzig.  

  • Vorteil: Sie packen meine Kunstwerke gut und sicher für mich ein, was ich gern nutze. Für die großen Leinwandbilder wird die Kartonage inklusive Kantenschutz passgenau zugeschnitten. So sieht die Verpackung schon richtig professionell aus. Dann wählen sie einen passenden Versender aus, je nach Größe der Sendung.  Außerdem wird mir dort jeder Wert versichert, und das spricht wirklich dafür.
  • Nachteil: Es ist recht kostspielig. Darum biete ich leider auch keinen Gratis-Versand an. 

Weitere Versandunternehmen für den Versand von Kunst: 

Für weitere Möglichkeiten verlinke ich hier einen guten Artikel dazu, unter der Überschrift Wertkuriere findest du noch ein paar Versandunternehmen: Zum Artikel von Paketda

Außerdem könntest du schauen, ob es kleinere Kurierdienste oder Kunstlogistiker in deinem Ort gibt.

 

Und es gibt auch einen Schenker-Ableger, der sich auf Kunst spezialisiert hat. 

Die richten sich aber eher an Großkunden, die mal eben 100 Kunstwerke zur Messe nach Mailand bringen möchten. Ich hatte da zweimal nach Angeboten gefragt, aber leider keine Antwort bekommen.

Achtung: 

Sobald du deine Kunstwerke online verkaufst und verschickst, gilt in Deutschland die Registrierungspflicht im Verpackungsregister LUCID für alle Verpackungen. 

Wie organisierst du den Versand deiner Kunstwerke?

Und du? Jetzt interessiert mich natürlich, wie du bisher deine Werke bisher versendest. Vielleicht gibt es ja hier noch weitere gute Tipps? Ich freue mich auf deinen Kommentar. 

 

Vielen Dank, deine Susanne Höhne

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Beate Gödecke (Donnerstag, 10 November 2022 20:01)

    Liebe Susanne, hab vielen Dank für diesen Beitrag! Ich habe bisher nicht viel Bilder online verschickt, aber wenn dann mit DHL und viel Bauchschmerzen. Ich war jedes Mal erleichtert, wenn alles gut angekommen ist. Da finde ich Deine Hinweise sehr wertvoll. Es gibt auch Künstler, die aus Sperrholz richtige Kisten packen, damit die Bilder bestmöglich geschützt sind. Aber dafür braucht man auch viel Geschick und das Material ist auch nicht billig.
    Ganz herzliche Grüße!
    Beate Gödecke

  • #2

    Amina Hamri-Sander (Donnerstag, 10 November 2022 20:18)

    Wie kan Ich ein Ausstellung machen

  • #3

    Jens Jacob (Sonntag, 13 November 2022 16:09)

    Hallo liebe Susanne,

    vielen Dank für den Beitrag. Das Versenden ist ein sehr wichtiges Thema mit dem ich mich bisher ebenfalls etwas schwer tat.
    Die Verpackung mit Pappe, Styropor und Kantenschitz aus Presspappe funktnioniert ganz gut. Für große Formate eignen sich auch Verpackungen für moderne TV Geräte.
    Ich habe die letzen Bilder mit Hermes versandt und sie kamen glücklicherweise immer heil an.
    Bei großen Formaten klappt das mit Hermes aber nicht mehr um so mehr danke ich Dir für die Infos in Deinem Blog.
    Beste Grüße
    Jens Jacob