· 

Mein erstes Mal Kunstmesse - meine Erfahrungen als Aussteller

Dieses Jahr war ich zum ersten Mal bei einer Kunstmesse: Die Neue Art Dresden ging vom 4.-6. Januar 2019. Was ich alles davor, dabei und danach gemacht habe und wie es für meine Galerie lief, erfährst Du hier.  

So war meine erste Kunstmesse als Aussteller - Erfahrungen aus Sicht der Galerie

lohnt es sich, als Aussteller an einer Kunstmesse teilzunehmen?

Viele Kunstgalerien machen mehr als die Hälfte ihres Umsatzes nur auf Kunstmessen. Denn auf Messen können Galerien ihre Kunstwerke vielen Menschen auf einmal zeigen. Und die Besucher haben eine große Auswahl konzentriert auf einen Ort und wenige Tage. Das ist viel einfacher, als durch das ganze Land von Galerie zu Galerie zu fahren. Zudem hat man auf einer Kunstmesse die Chance, gleichzeitig viele andere Interessenten und Künstler kennen zu lernen.

 

Es gibt große etablierte Kunstmessen. Die bekannteste in Deutschland ist vermutlich die Art Cologne in Köln. Auch Hamburg, München, Frankfurt und Düsseldorf warten mit bekannten Kunstmessen auf.

 

Normalerweise muss man sich für eine Kunstmesse bewerben und wird kuratiert. Das heißt, eine Jury wählt aus, wer teilnehmen darf, und wer nicht. So wird die Qualität der Messe gesichert, was ein Gewinn für alle Seiten ist. Denn nur bei einer guten Messe kommen auch die Kunstsammler, die Interesse an Kunstwerken mit Option auf Wertsteigerung haben. Zudem setzen die Organisatoren auf eine Mischung aus verschiedenen Kunst-Schwerpunkten. Neben der zeitgenössischen Kunst sind solche Prioritäten häufig Antiquitäten sowie wertvolle historische Kunstwerke, insbesondere aus der bildenden Kunst.

 

 

Passt eine Kunstmesse zur Idee meiner Galerie?

Kuratierte Kunstmessen, die vor allem Kunstsammler anziehen und mein Konzept, unkonventionelle Kunst anzubieten, die nicht in erster Linie auf Wertsteigerung aus ist: Das verträgt sich nicht ganz.

Aber die Neue Art Dresden hat einen Ansatz, der gut zu meiner Galerie-Idee passt: Es gibt keine begrenzenden Vorgaben. Alle Künstler und Galerien sind eingeladen, teilzunehmen. Zudem sind die Standkosten im Vergleich zu anderen Messen wirklich erschwinglich.

 

Bisher habe ich schon zur “Nacht der Kunst” in Leipzig und auf der Designers Open in Leipzig ausgestellt. Daher weiß ich, dass 3 Messetage plus Aufbau und Abbau harte Arbeit sind.

 

Dies sollte meine erste Messe außerhalb von Leipzig sein. Darum konnte ich dieses Mal nicht einfach Freunde fragen, ob sie mal schnell mit anfassen. Alles allein schaffen zu wollen, ist auch keine gute Lösung. Darum habe ich die Leipziger Künstlerin Jea Pics gefragt, ob sie mit mir zusammen zur Messe nach Dresden gehen möchte. Jea Pics hat einige ihrer Foto-Kunstwerke bei mir ausgestellt und bereits Kunstmesse-Erfahrung auf der Leipziger Kunstmesse und ebenfalls auf der Designers Open gesammelt. Juhuu, sie hat zugesagt.

 

Da nun Unterstützung sicher war, entschloss ich mich, den Versuch zu wagen und habe mich zum ersten Mal zu einer Kunstmesse angemeldet.  

 

 

Vorbereitungen: Messestand planen und KAtalog

Bereits bei der Anmeldung habe ich mir überlegt, welche Form und Größe der Stand haben soll - umso größer, umso besser. Schließlich möchte ich viele große Gemälde zeigen. Aber das Budget spielt ebenfalls eine Rolle: Jeder Quadratmeter kostet. Letztendlich habe ich einen Eckstand in der Größe 18m² geordert. Für 50 Euro Aufpreis habe ich mir einen Strom-Anschluss geleistet, denn es ist mir wichtig, meine Bilder gut zu beleuchten.  

 

Mit der Standzuteilung habe ich dann festgestellt, dass mein Stand sogar von 3 Seiten offen war. Das ist noch besser, denn so konnte ich die Außenseite meiner Stellwand nutzen. Notiz an mich selbst: Man bekommt nicht immer, was man bestellt, manchmal wird es sogar besser. 

 

Angemeldet habe ich mich Mitte November, so ziemlich auf den letzten Drücker und ich sollte quasi sofort Informationen für den Katalog liefern. Es gibt einen Messekatalog, in dem jeder Stand mindestens eine Seite füllen muss: Mit Kurzvorstellung, Kontaktdaten und Bild. Hier habe ich mir gleich zwei Seiten gesichert, da ich mehrere Künstler an meinem Stand präsentieren möchte. Also habe ich schnell einen Text über meine Galerie und passende Bilder mitgeschickt. Zum Glück habe dafür schon ein paar Textbausteine vorbereitet, dazu habe ich noch geschrieben, welche Künstler ich ausstellen werde.

 

 

Messekatalog der Neuen Art Dresden 2019
Messekatalog der Neuen Art Dresden 2019
Meine Doppelseite im Katalog
Meine Doppelseite im Katalog

Aufbau - zweimal Leipzig-Dresden und zurück

Bereits zu meiner allerersten Ausstellung außerhalb der Galerie - das war zur “Nacht der Kunst” 2017 in Leipzig - hatte sich mein Mann Gedanken gemacht und mir einen tollen Messestand konstruiert, den ich seitdem gerne nutze und der auch zur Messe in Dresden eingeplant war.

 

Zwei Mal bin ich nach Dresden gefahren, um den Stand aufzubauen. Am Mittwoch mit allem an Material, das wir hatten. Jea hat mir geholfen, und wir sind gefühlt 100 Mal in der Messehalle hin und her gelaufen. Irgendwann hat uns ein freundlicher Messemitarbeiter einen großen Rollwagen geliehen, dann kamen wir viel schneller voran. Am Abend hat mir mein Schrittzähler 9 Kilometer angezeigt.

 

Die Aufbauarbeiten dauern immer länger als man denkt: Das ist eine alte Weisheit, die ich mir  unbedingt merken muss. Denn wir haben an diesem Tag bis 22 Uhr gebastelt. Am Ende war fast alles fertig - aber leider nur fast. Darum musste ich am Donnerstag nochmals hinfahren, um die Beleuchtung aufzubauen, damit für Freitag alles schick ist.

 

Was am Donnerstag auch noch mit ins Auto kam: Omas alter roter Teppich vom Dachboden, denn der Fußboden in der Messehalle sah wirklich nicht schön aus. Daher hatte mein Stand dann eine ähnliche gemütliche Atmosphäre wie meine Galerie, in der ebenfalls roter Teppich liegt.

 

 

Es geht los - Messezeit

Die Messe dauerte 3 Tage vom 4.-6.Januar 2019. An allen Tagen war bis Abends geöffnet: 

  • Freitag 15-22 Uhr
  • Samstag 11-21 Uhr und
  • Sonntag 11-19 Uhr
  • Eintrittspreis 12EUR

 

Natürlich war ich gespannt auf die anderen Aussteller. Da die Messe für alle offen war, gab es sehr viele Künstler, die einen eigenen Stand hatten. Neben mir haben drei weitere Galerien bzw. Plattformen ausgestellt: Argato aus Dresden, Kunst-Ist aus Leipzig und die We-Art Gallery aus Bern in der Schweiz. 

Die Künstler stammten aus Deutschland und der ganzen Welt: Es gab Aussteller aus Mallorca, Moldawien, China, Südkorea, aus Russland und der Ukraine. Neben Malerei, Fotografie, Collagen und Druckgrafik waren auch Papierkunst und Skulpturen aus Holz vertreten. 

 

Die meisten Messegäste kamen aus Dresden. Auch einige meiner Galerie-Kunden aus Leipzig sind extra angereist. Einige Besucher waren wegen der Interior-Messe da und haben einen Abstecher zu den Kunst-Hallen gemacht. Viele wollten einfach mal schauen und eine Kunstmesse erleben. Nur ein paar haben gezielt nach einem neuen Kunstwerk gesucht.  

 

An meinem Stand kamen viele auf uns zu und haben Fragen gestellt. Besonders die großen Gemälde von Adam haben die Leute begeistert und Jea Pics Fotokunst fand viel Beachtung. Die Künstlerin bekam direkt tolles Feedback. Ihr Bild Victoria zieht Geschichten magisch an. Auch dieses Mal gab es wieder eine lustige Begegnung dazu, aber das ist eine andere Geschichte. 

 

 

Impressionen vom Messestand

Nach der MEsse: Abbau und NAchbereitung

Am letzten Tag haben wir gleich am Abend abgebaut. Diesmal wusste ich Bescheid und habe uns sofort den großen Rollwagen organisiert. Bei Schneeregen und Eiseskälte haben wir alles erstaunlich schnell wieder im Transporter verstaut, gerade mal 1,5 Stunden haben wir gebraucht. Dann ging es zurück nach Leipzig. 

 

Am Montag hieß es dann, alles wieder sortieren und in der Galerie einräumen. 

Dazu habe ich mir auch gleich Notizen für meine Packliste gemacht, und meine Checkliste für die nächste Messe überarbeitet. Dann habe ich überlegt, was gut lief und was ich das nächste Mal anders machen möchte. Solche Gedanken mache ich mir direkt bei und nach der Veranstaltung, denn die Erinnerungen gehen sonst schnell verloren

 

 

Rückblick auf meine erste Ausstellung auf einer Kunstmesse

Obwohl nicht kuratiert wurde, fand ich die Qualität der ausgestellten Werke sehr gut. Es gab viele verschiedene Richtungen zu bewundern. Für mich als Galeristin ist es toll, so viele Künstler auf einmal zu erleben und Kontakte zu knüpfen.  

 

Natürlich habe ich mich umgehört und geschaut, wie es an den anderen Ständen läuft. Einige Künstler hatten sehr gute Erfolge, andere gingen leider ohne große Verkaufserfolge nach Hause. 

 

Mein Stand, meine Bildauswahl und meine Preisklasse passten gut zu der Messe. Trotzdem habe ich kein Kunstwerk verkauft. Auch im Nachhinein kann ich dazu keine konkrete Ursache ergründen. Ich denke, es gehört immer eine Prise Glück dazu. Bild und Käufer müssen sich einfach finden und zueinander passen. 

Eine Künstlerin, die in den 3 Tagen auf der Neuen Art Dresden gleich 4 Bilder verkauft hat, hat mir verraten, dass sie im Jahr zuvor auf vielen Messen war - ohne einen einzigen Erfolg. Wie so oft heißt es also dranbleiben und weiter machen.  

 

Neben der eigenen Arbeit, die man reinsteckt und der Planung des Auftritts spielt die Mischung der Besucher eine wichtige Rolle. Die typischen Kunstsammler, die nach einem Stück mit Option zur Wertsteigerung suchen, waren eher nicht Besucher dieser Messe.  Menschen, die sich erst neu für Kunst begeistern, kaufen normalerweise nicht gleich bei der ersten Gelegenheit ein Gemälde. Viele möchten erstmal schauen und erkunden, was es so gibt. Das ist genau das, was ich jedem Kunsteinsteiger empfehle.  

 

 

Werde ich wieder an einer Kunstmesse teilnehmen?

Ja, denn:

  • Hier habe ich die Chance, Menschen für Kunst zu begeistern
  • Ich konnte meine Galerie bekannter machen
  • Ich habe tolle Kontakte geknüpft
  • Meine Bilder kamen gut an
  • Es hat Spaß gemacht

Zu meiner nächsten Messe möchte ich aber ein paar Sachen anders angehen. Das Wichtigste ist meiner Meinung nach die Vorbereitung. Gerade arbeite ich an einer Checkliste, um meinen nächsten Auftritt erfolgreicher zu machen. Diese Checkliste werde ich in einem zukünftigen Blog-Artikel vorstellen. Denn sie kann jedem Künstler und Aussteller helfen, der nicht die finanziellen Mittel hat, den Messeauftritt vom Profi planen zu lassen.  

 

Ganz vielen Dank an Jea Pics, die mir so viel geholfen und die Zeit doppelt so schön gemacht hat. 

 

Kunstmesse macht Spaß
Kunstmesse macht Spaß

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Karina (Sonntag, 13 Januar 2019 17:38)

    Liebe Susanne,
    Dein Artikel liest sich super. Ich kann gut nachvollziehen, was Du erlebt hast. Du hattest tolle Kunstwerke auszustellen. Auch, wenn Du nichts verkauft hast, wirst Du dadurch wachsen. Die Kontakte sind wichtig. Und vielleicht ergibt sich im Nachhinein etwas. Außerdem ist der Katalog sicher auch weiterhin in Umlauf! Das nächste Mal kennen sie Dich dann schon ;-).
    Weiterhin alles Gute.

  • #2

    Herbert (Montag, 14 Januar 2019 14:19)

    Liebe Susanne, vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht. Hatte mir nämlich auch überlegt in Dresden auszustellen. Ging dann aber zeitlich nicht. Jetzt habe ich einen ersten Eindruck bekommen. Sehr schön.
    Mit Grüßen aus der Südpfalz
    Herbert

  • #3

    Susanne Höhne von Beuteltier Art (Dienstag, 15 Januar 2019 13:24)

    Hallo Karina und Herbert, ganz vielen Dank für Euren Kommentar. Ich freue mich, dass Euch der Artikel ein paar Einblicke geben konnte.
    Mit herzlichen Grüßen, Susanne

  • #4

    katapehar (Mittwoch, 16 Januar 2019 21:38)

    Liebe Susanne, dein Artikel ist sehr, sehr schön geschrieben und richtig informativ. Es war ja auch meine erste Kunstmesse und auch für mich war es interessant andere Künstler kennenzulernen. Ich war überrrascht von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft untereinander. Es war auch sehr interessant die vielen unterschiedlichen Kunstwerke zu sehen, Kreativität kennt keine Grenzen und es wird immer wieder Neues erschaffen. Die Kunstmesse war eine sehr schöne Erfahrung für mich und ich bin froh, dabei gewesen zu sein. Dir und deiner Galerie wünsche ich weiterhin viel Erfolg.

  • #5

    Judith (Samstag, 19 Januar 2019 09:53)

    Du, toll, dass du in Dresden dabei warst. Ich mag Deine Galerie und Deine Werke sehr! Weiterhin viel Erfolg und bald mal auf ein Gläschen Wein in Deinen schönen Räumen bei einer interessanten VA ! Dein Messeeindruck ist sehr anschaulich geschrieben, mein Kompliment! Judith

  • #6

    susanne@beuteltier-art.de (Samstag, 19 Januar 2019 18:43)

    Hallo Judith, ganz vielen lieben Dank, besonders für das Kompliment :) Ein Glas Wein wäre super.

    Hallo Kati, Dankeschön für die lieben Wünsche.