Darauf kommt es an, wenn du Kunst online verkaufen möchtest

Verkaufe deine Kunst online - darauf kommt es an

Viele kreative Menschen möchten ihre Kunst selbst online verkaufen. Das ist super!

Das Internet steckt voller Möglichkeiten: Website, Instagram, Pinterest, Facebook, LinkedIn und andere Social-Media-Kanäle, Beiträge posten, Fotografieren und muss man sich unbedingt zeigen? Die Kunst spricht doch für sich, oder?

 

Puh, ganz schön viel. Darum werde ich häufig gefragt:

"Wo soll ich am besten anfangen?" 

 

Dabei finde ich, die wichtigere Frage ist “Worauf kommt es an, wenn ich meine Kunst online verkaufen möchte?” Das schauen wir uns in diesem Artikel an.

 

Dieser Beitrag liegt mir wirklich am Herzen.

Denn ich weiß, dass viele ambitionierte Künstlerinnen und Künstler gern ihre Kunst verkaufen möchten. Aber dann verzetteln sie sich mit der Fülle an Möglichkeiten.

 

Geht es dir vielleicht auch so?

Am Ende des Artikels stelle ich dir kurz mein Training "Die Kunst, deine Kunst online zu verkaufen" vor, das du sogar kostenfrei ausprobieren kannst. 


Menschen kaufen von Menschen

Menschen kaufen deine Kunst NICHT nur, weil sie sie gerade zufällig auf deiner Webseite oder deinem Profil sehen und gut finden.

Ja, das kann passieren. Aber es ist leider sehr selten. Menschen kaufen am liebsten von Menschen, die sie kennen.  

Menschen kaufen von Menschen - Grafik

Dazu fällt mir ein gutes Beispiel aus meiner Galerie ein: 

Vor einiger Zeit hatte ich eine Ausstellung mit einer Künstlerin, es war ihre erste Ausstellung überhaupt. Sie war eher der zurückhaltende Typ, was vollkommen okay ist - ich zähle mich auch eher zur introvertierten Sorte. 

 

Es war der große Tag ihrer Ausstellungseröffnung:

Zu ihrer Vernissage hatte sie zwei Freundinnen mitgebracht und sonst niemanden weiter eingeladen. Nach der Ansprache zur Eröffnung hat sie fast den ganzen Abend mit den beiden zurückgezogen in einer Ecke der Galerie verbracht.

 

Schade, denn sie hatte die Möglichkeit, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, die direkt vor ihren Werken stehen.

 

Das kann schon herausfordernd sein, ich weiß. Doch die Menschen auf einer Vernissage interessieren sich immer sehr für die Künstlerin oder den Künstler dahinter und sind einfach neugierig auf dich. 

 

Nutze solche Chancen, sprich mit den Menschen. Denn wie sonst sollen sie dich kennenlernen?

 

 

Hier ist gleich noch ein Tipp: 

Lade zu deiner nächsten Ausstellung alle ein, die du kennst.

Nicht nur die beste Freundin, sondern auch den Arbeitskollegen, deine Yoga-Gruppe, deine Familie, die Chefin, die Bäckerin oder den Frisör - wen auch immer du triffst und kennst. Mach die Augen auf - Menschen mit Interesse für Kunst kannst du überall finden, in deiner Nachbarschaft, beim Arztbesuch oder im Supermarkt.

 

Hab Mut und unterhalte dich mit den Leuten über deine Kunst

Frag die Menschen einfach, du könntest zum Beispiel fragen: Welches Bild spricht dich besonders an? Und warum? So entstehen bestimmt spannende Unterhaltungen. Besonders gut daran ist: Du erfährst etwas Neues über deine Kunst und darüber, wie sie wahrgenommen wird. Denn manchmal sehen die Menschen in deiner Kunst etwas, was dir selbst gar nicht so klar ist. 

 

Und wenn sie dich erst mal kennen, ist die Chance viel größer, dass sie auch von dir kaufen.
Denn du weißt ja: Menschen kaufen am liebsten von Menschen, die sie kennen. 

Das kannst du daraus für deine Sichtbarkeit im Internet lernen

Online verkaufen funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie im echten Leben. Zuerst müssen die Menschen dich überhaupt finden, dann lernen sie dich kennen und wenn sie dich gut finden, dann werden sie gerne bei dir kaufen. 

Zeig deine Kunst - Farbklecks
  1. Du möchtest, dass viele Menschen zu deiner Vernissage kommen, richtig? Oder eben im Netz zu deiner Online-Galerie. Damit sie dich finden und persönlich kennen lernen können. Darum lade möglichst viele Menschen ein, dich zu finden. Das machst du, in dem du sichtbar bist, in dem du deine Kunst und deine Persönlichkeit zeigst. Denn so ziehst du die "richtigen" Menschen an. 

    → Zeig deine Kunst und zeige dich

  2. Super, deine Website, dein oder dein Etsy-Shop werden gefunden und fleißig besucht. Jetzt möchtest du mit deinen Gästen ins Gespräch kommen, dich mit ihnen verbinden. Online heißt das, zeige nicht nur deine Werke, sondern zeige auch dich als Person. Erzähle, wie du bist, was dich ausmacht und was dir wichtig ist. Interagiere mit den Menschen, die dir online folgen, schreibe mit ihnen, stelle ihnen Fragen und erfahre, was ihnen wichtig ist. 
    Denn sie interessieren sich für deine Kunst und dich. 

    Besonders spannend ist es für die Menschen, wenn du ihnen ein paar Einblicke in deine Arbeit gibst. Wie entstehen deine Werke, wie findest du deine Ideen? Was steckt hinter deiner Arbeit, welches Warum treibt dich an? 

    → lerne die Menschen kennen und gib ihnen die Chance dich kennenzulernen 

  3. Auf Instagram sehe ich oft tolle Künstler-Accounts. Aber leider wird häufig vergessen zu erwähnen, ob und wo und wie man die Werke kaufen kann. Manche schreiben es gar nicht rein oder es steht nur einmal kurz irgendwo da. Hier scheint der alte Glaubenssatz “Verkaufen ist schlecht” zu wirken. 

    Ganz wichtig:
    Lass die Leute wissen, dass man deine Werke kaufen kann. Mach ihnen das kaufen so leicht wie möglich. 

    Du darfst verkaufen! Deine Kunst bereichert das Leben der Menschen. Wenn du mit deiner Kunst online Geld verdienen möchtest, dann erzähle bitte, was du anbietest:

    → mach ein verlockendes Angebot 

    Ein verlockendes Angebot:
    Wie du das gut hinkriegst, das lernst du in meinem Training: Die Kunst, deine Kunst online zu verkaufen - in das du hier kostenfrei reinschnuppern kannst. Im Mindset-Modul erfährst du einiges über die Gedanken, die dich vielleicht dabei blockieren, zu verkaufen oder dich zu zeigen. 

Auf diesen Kanälen fängst du am besten an, dich zu zeigen

Du musst nicht auf ALLEN Online-Kanälen präsent sein. Im Gegenteil, wenn du auf allen Kanälen aktiv sein möchtest, wirst du dich vermutlich schnell verzetteln und kaum noch Zeit und Energie für deine Kunst finden.

Konzentriere dich lieber nur auf wenige, die dir wirklich Spaß machen und dir etwas bringen.

 

Mein Tipp: Erschaffe dir als wichtigsten Ort im Netz deine eigene Online-Galerie

Im Idealfall ist es deine eigene Website, ein Blog oder ein Podcast. Viele schrecken vor dem Aufwand einer eigenen Website zurück, doch ich finde, es lohnt sich. Dazu gibt es bestimmt in Zukunft noch einen Blogartikel von mir. 

Falls du (noch) keine Website hast: Auch ein Instagram-Account oder ein Etsy-Shop funktionieren als deine Online-Präsenz, in der du deine eigenen Werke und Infos über dich teilen kannst.  

 

Dazu nimmst du EINEN weiteren Social-Media-Kanal für deine Sichtbarkeit, auf dem es um Austausch und Netzwerken geht. Sieh es wie eine Party, auf der du neue Leute kennen lernst, die du in deine Galerie einladen kannst. 

 

Folgende Fragen können dir bei der Auswahl helfen:  

  • Auf welchem Kanal fühlst du dich wohl? 
  • Wo kannst du regelmäßig neue gute Inhalte, also Content, liefern - ohne dass es dich Energie und Freude kostet? 
  • Wo ist deine Zielgruppe am ehesten unterwegs?  
  • Schreibst du lieber? Dann mach einen Blog.
  • Sprichst du lieber? Dann mach einen Podcast.
  • Bist du der visuelle Typ und denkst in Bildern? Dann geh zu Instagram

Im nächsten Blog Artikel bekommst du drei Tipps, wie du dich und deine Kunst am besten online präsentieren kannst.

 

 

Wenn du Schritt für Schritt lernen möchtest, wie du deine Kunst online verkaufen kannst: 

In meinem Training "Die Kunst, deine Kunst online zu verkaufen" lernst du, worauf es wirklich ankommt, wie du mehr Augen auf deine Kunstwerke bekommst und du erstellst dein verlockendes Angebot.  

Psssst: Du kannst sogar kostenfrei ein Schnuppertraining machen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Peter Wycisk (Mittwoch, 26 Januar 2022 18:06)

    Hallo Susanne
    Der Blog gefällt mir, auch wie du schreibst. Das Beispiel mit der Künstlerin und den Freundinnen ist treffend. Man muss mal auf eine Ausstellung/ Kunstmesse gehen und sich anschauen wie viele „Anbieter/innen“ hier überhaupt Blickkontakt zum Kunden aufnehmen. Hier kommt man z t zu erstaunlichen Beobachtungen. Kundenkontakt /kundengespräch auch ein gutes Trainingsfeld für Rollenspiele… hab so einige Erfahrungen gemacht, ist aber auch ein kompliziertes Feld. Schöne Grüße aus Halle, Peter

  • #2

    Susanne von Beuteltier Art (Sonntag, 30 Januar 2022 20:23)

    Hallo Peter,
    ganz vielen Dank. Ja, auf Kunstmessen ist es auch oft so. ICh selbst zähle mich ja auch eher zu den schüchternen Menschen, aber wenn es um "meine" Kunstwerke und Künstler geht, dann kann ich gut auf die Menschen zugehen und es entstehen so viele tolle und spannende Unterhaltungen.
    Stimm, Rollenspiele können da hilfreich sein, danke für diese Anregung. Viele herzliche Grüße nach Halle!

  • #3

    Dietmar Weber (Montag, 20 Juni 2022 16:32)

    Hallo Susanne,
    ich bin zufällig auf diesen Blog gestoßen und habe mir immer genau die Fragen gestellt die hier angesprochen werden. Wie fange ich es an meine Plastiken und Dioramen in ein größeres Umfeld zu bringen. Mir war es wichtig mich an das Publikum heranzutasten.
    Meine erste Ausstellung in Lunzenau hatte den Anfang gemacht und der Tag des offenen Atelier hat den Damm der „Angst „ vor dem Publikum gebrochen.
    Vielen Dank für die Tipps.
    Schade, dass bei Ihnen zur Zeit keine Bewerbungen möglich sind.
    Ihre Art macht Sie sympathisch.
    Liebe Grüße aus Ortrand und bleiben Sie schön gesund.