· 

Wie Kreativität mein Leben verändert

Wie Kreativität mein Leben verändert - Foto: Jea Pics
Wie Kreativität mein Leben verändert - Foto: Jea Pics

Mein Leben vor 5 Jahren:

  • Mathe-Physik-Leistungskurs und Ingenieurs- und BWL-Studium
  • 40-Stunden-Job als Ingenieurin in der Datenanalyse
  • Was ich glaube: Ich bin nicht besonders kreativ

Heute - Mai 2019:

  • führe ich meine eigene Kunstgalerie und schreibe einen Blog mit Geschichten rund um Kunst
  • gebe ich meinen ersten Online-Kurs für mehr Kreativität im Alltag
  • Was ich glaube: Kreativität verändert mein Leben positiv und ja, ich bin kreativ!

So einen Lebenslauf hätte ich mir früher mit all meiner Fantasie nicht ausmalen können. Damals hatte ich meine kreative Seite einfach ignoriert und im Alltag ziemlich vernachlässigt. Heute bin ich zu einer Forscherin der Kreativität geworden.

 

Wann brauche ich Kreativität im Job?

Der Aufruf von Eva Peters, einen Blogartikel zu Kreativität in der Selbständigkeit” zu schreiben, hat mich inspiriert, meine Sicht dazu aufzuschreiben. Erst war ich blockiert, denn das Thema erschien mir riesengroß und ich habe lange überlegt, wie ich es anpacken könnte.

 

Hey, dachte ich mir, dann fange ich einfach mal mit einer kleinen Kreativitätstechnik an und habe mir eine 5-Minuten-Ideen-Liste gemacht:

 

  • Blogartikel schreiben
  • Galerieräume gestalten
  • Kunden ansprechen und überraschen
  • Worte auf Vernissagen finden
  • Veranstaltungen planen
  • Website gestalten
  • Kunstwerke beschreiben
  • Texte über Künstler schreiben
  • Claim erfinden
  • Ein Logo auswählen
  • Kunstwerke interpretieren
  • Flyer entwerfen
  • You Tube Videos drehen
  • Kunstwerke kuratieren
  • Künstler finden
  • Kundengespräche führen
  • Netzwerk pflegen
  • Beiträge in Sozialen Medien schreiben
  • Einrichtungstipps für meine Kunden
  • Ideen, um in die Presse zu kommen
  • Fotomontage für Kunden erstellen
  • Newsletter schreiben
  • Messestand gestalten
  • Fotografieren für Artikel
  • Themen finden, die interessieren
  • Ideen für Veranstaltungen haben
  • Reden halten
  • Interviews führen
  • Schaufenster gestalten
  • Werke für Ausstellung hängen
  • Galerie bekannter machen
  • Kursinhalt planen
  • Fotoshooting für Website
  • Kreativitätstechniken ausprobieren
  • Live Videos für den Kurs machen
  • Bilder rahmen
  • Passepartouts auswählen
  • neue Ausstellungsräume finden

Wau, wären die 5 Minuten nicht um, dann hätte ich noch viel mehr schreiben können. Denn im Grunde brauche ich für alles Kreativität. Klar, für die meisten ist kreativ sein gleichbedeutend mit der Idee, etwas völlig Neues zu schaffen. Besonders Malen, Musik, Schauspiel, bildende und darstellende Künste sind ein Sinnbild für Kreativität.

 

Aber für mich steckt dieses Kreativ-sein in so viel mehr Dingen:

Immer, wenn es darum geht, neue Ideen und Handlungsmöglichkeiten zu finden.

 

Meine Galerie inspiriert mich jeden Tag

Kreativität macht glücklich - Foto: Jea Pics
Kreativität macht glücklich - Foto: Jea Pics

Mein Geschäft, für das ich bekannt bin, ist meine Beuteltier Art Galerie, eine Kunstgalerie zum Rein-trauen und Wohlfühlen mit erschwinglichen Kunstwerken. Dazu gibt es regelmäßig Lesungen und kleine Konzerte auf der Galerie-Bühne.

 

In meiner Galerie ich bin jeden Tag umgeben von tollen Kunstwerken, ich kann die Kreativität der anderen Menschen quasi in mir aufnehmen durch meine Augen atmen.

 

Die Künstler und Menschen, mit denen ich tagtäglich zu tun haben, ihre Fragen, die Gespräche, die verrückten Ideen und Lebensläufe, das ist alles sehr inspirierend für mein eigenes Leben. Jede dieser Erfahrungen beeinflusst mein Denken und meine Gefühle.

 

 

Wie KReativität mein Leben umgekrempelt hat

Was meine Kreativität total gerockt hat, war der Sprung in die Selbständigkeit - nach über 10 Jahren Angestelltendasein. Gleich mit Gründung der Galerie habe ich begonnen, mich intensiv mit dem Thema Kreativität auseinander zu setzen. Denn es geht immer wieder darum: Beobachten, Neues ausprobieren, reflektieren und so nach und nach den eigenen Weg zu finden.

 

Neben Kunstausstellungen planen, Website gestalten oder Flyer entwerfen sind die regelmäßigen Blogartikel, die ich für meine Website schreibe - mit Unterstützung meiner Blog-Gruppe im Kurs von Judith "Sympatexter" Peters - ein richtiger Booster für meine kreative Ader geworden.

 

Ganz allein für mich habe ich seit Gründung der Galerie angefangen, wieder Klavier zu lernen, zu zeichnen und zu malen -  auch wenn ich davon nichts ausstelle - und mich mit Kreativitätstechniken zu beschäftigen. 

 

 

Meine Galerie ist für mich eine Quelle der Kreativität - Foto: Jea Pics, Gemälde: Atelier SprühMalWas
Meine Galerie ist für mich eine Quelle der Kreativität - Foto: Jea Pics, Gemälde: Atelier SprühMalWas

Was ich über Kreativität gelernt habe

Mehr Mut bedeutet auch mehr Kreativität - und andersrum

Fehler machen gehört dazu, und mittlerweile erlaube ich sie mir, denn sie passieren so oder so. Sie sind eine tolle Chance für mich zum Lernen. Ich habe gemerkt, dass die Sorge, alles perfekt und richtig machen zu wollen, meine Fantasie sonst total ausbremst. Seitdem versuche ich mich am Motto: Lieber gemacht als perfekt.

 

Kreativität ist sehr eng mit meinen Gefühlen verbunden

Seit ich meine kreative Seite stärker auslebe, habe ich einen viel besseren Draht zu meinem Bauchgefühl. Früher habe ich fast nur der Logik und Analytik vertraut - ich war ein Zahlenmensch. Jetzt verbinde ich die Fakten gerne mit meinem Gefühl dazu. Das Ergebnis ist erstaunlich und es hilft mir sehr, viel mehr ich selbst zu sein.

 

Kreativität kannst Du trainieren

Es gibt jede Menge Übungen und Methoden, um die Fantasie als Quelle der Kreativität zu fördern. Dazu brauche ich nicht gleich ein Brainstorming oder einen Flipchart, ich kann viele Sachen einfach und bewusst im Alltag einbauen. Davon probiere ich jede Menge aus, entdecke Neues und erforsche Stück für Stück die Welt der Fantasie. Das Beste daran: Kreativität verbraucht sich nicht, sondern sie wächst sogar immer weiter, umso mehr ich sie nutze.

 

Positive Effekte, wenn Du Deine Kreativität trainierst

  • Du wirst glücklicher - Dank Dopamin, das im Gehirn ausgeschüttet wird
  • Alte Gewohnheiten werden aufgebrochen
  • Du wirst entspannter
  • Du fühlst mehr Selbstbewusstsein und Lebensfreude
  • Du bekommst Mut und Lust für Veränderungen

 

Mein neuer Online-Kurs für mehr Kreativität im Alltag

So viele tolle Effekte! Die möchte ich gerne weitergeben. Darum habe ich vor Kurzem meinen allerersten Online-Kurs für mehr Kreativität im Alltag gegeben. Meine Teilnehmerinnen waren begeistert. Ab dem 15.7. startet ein komplett neuer Kurs.

 

Besonders gut: Der Kurs "Lebe fantastisch kreativ" ist dieses Mal kostenfrei, weil es die Beta-Runde ist und er im Rahmen der #Sombasummerschool stattfindet.  

Im Kurs entdeckst Du mit mir, wie man mit einfachen Mitteln im Alltag den Kreativitätsmuskel trainieren kann. erstellst obendrein Deine eigene fantastische Biografie, in der Du heldenhaft Hindernisse überwindest. 

 

Eine Kreativitätsmethode, die ich sehr mag, ist jeden Tag 5 Minuten lang so viele Ideen zu einem Thema aufzuschreiben, wie einem nur einfallen. Je verrückter die Ideen, umso besser. Dabei gilt: Masse vor Klasse. Und genau das habe ich zum Start des Artikels gemacht. 

 

Kreativ-Pilotin Kurs für Kreativität

Neuer kostenfreier Online-Kurs ab 15.7.

In 4 Wochen erschaffst Du ein Buch mit Deiner fantastischen Geschichte: 

 

 

Du erforschst Deine Talente, überwindest auf fantasievolle Art Hindernisse wie Zeit, Geld und Perfektion und erfindest die Zukunft, die Du Dir wünschst. Dabei verschiebst Du die Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit. 

 

Wie von Zauberhand bringst Du damit eine Riesen-Portion Kreativität in Deinen Alltag. 

Das Ergebnis sind Selbstbewusstsein, Mut und Klarheit für kleine und große Veränderungen im Leben.

 

mehr dazu ...


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Judith Sympatexter Peters (Sonntag, 19 Mai 2019 19:37)

    Toller Beitrag, Susanne! Ich beschäftige mich auch viel mit dem Thema Kreativität und einer der unmittelbaren Ergebnisse: man produziert oft etwas, das man keine halbe Stunde nicht mal erahnt hat. Und das finde ich jedesmal abgefahren. Wenn man dann überlegt, was passiert, wenn man das täglich macht �

  • #2

    Katharina (Montag, 20 Mai 2019 22:41)

    Hallo Susanne, wirklich schöner Artikel! Ich dachte auch lange, nicht kreativ zu sein - bis mir bewusst wurde, dass ich das eigentlich schon die ganze Zeit bin. Aber ich habe Lust, deine Techniken kennen zu lernen - und habe mich gerade angemeldet! :-)

  • #3

    Maria (Dienstag, 21 Mai 2019 18:03)

    So ein toller Artikel, Susanne! Super Umsetzung des Themas. Ich hab mich auch gleich bei dir angemeldet ;-) Liebe Grüße!

  • #4

    Florian (Donnerstag, 11 Juli 2019 10:13)

    Danke, Susanne, für diesen Einblick. Ich glaube auch, dass Kreativität etwas unglaublich wichtiges ist. Eigentlich ist sie immer da, aber irgendwie lernt man schnell, sie zu verdrängen oder zu ignorieren. Toll, dass Du Menschen dabei helfen willst, ihre Kreativität zu entdecken.

    Liebe Grüße
    Florian von <a href="https://freelancers-tales.de/" target="_blank">Freelancer's Tales</a>