· 

Verschoben - Fiese Geschichten von und mit André Kudernatsch

Mit versöhnlicher Klavier-Musik von Andreas Groß

Andreas Groß und André Kudernatsch
Andreas Groß und André Kudernatsch

Leider abgesagt - Bitte bleib gesund

Wir werden einen neuen Termin finden. 


Ich hab´s im Hermsdrofer Kreuz - André Kudernatsch

„Ich hab’s im Hermsdorfer Kreuz“ - Kudernatsch pickt in seinen Kolumnen auf, wo es zwickt und zwackt, wo es klemmt und wo es sich staut.

 

Er berichtet von lokalen Wehwehchen und globalen Zipperlein:

Vom allgegenwärtigen Bodo in den Wäldern Thüringens, von unserer Helene, die nicht „Eichhörnchenwürstchen“ sagen kann, vom gemobbten Tamino im Stadtbus von Weimar, von der Erderwärmung hoch oben im Dachgeschoss, von Autos, die wie Kaffeemaschinen heißen, und von der unglaublichen Depressivität bei Fernseh-Hühnern.

 

Dabei prangert der Autor nicht nur an – er nennt auch Lösungen: wegschauen, wegducken, wegziehen. Und natürlich Seniorengymnastik! Kudernatsch schreibt Wahrheiten wie „Eine Stadt ist kein Hefeteig“, „Diesel ist Super“ oder „Xenophobie ist nicht die Angst vor Druckerpapier“. Demnächst will er sie mit einem Lötkolben in Brettchen brennen und in der Fußgängerzone verkaufen. Bitte nicht!

Über Kudernatsch

André Kudernatsch - Foto: Sven Winter
André Kudernatsch - Foto: Sven Winter

Kudernatsch heißt wirklich so und lebte lange in Leipzig, aber jetzt in Erfurt. Er schreibt Gedichte, Geschichten und Kolumnen, die er immerzu vorträgt.

 

Mit seinen Gereimtheiten und Ungereimtheiten hat Kudernatsch in seiner Show „Kudernatschs Kautsch“ prominente Gäste behelligt – so Roberto Blanco, Axel Schulz, Dolly Buster und andere Intellektuelle.

 

Das war früher.

 

 

Heute hat Kudernatsch einen Haufen Tonträger und Bücher veröffentlicht. Die neuesten Werke heißen „Ich hab's im Hermsdorfer Kreuz“ und „Auweia, Weihnachten!“. Bei seinen Lesungen mixt er alles wild durcheinander und zaubert auch Wurstgedichte und Stories aus seinem Bestseller „Suffis Welt“ hervor.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0