3 Tipps, online mit deiner Kunst gefunden zu werden

Im letzte Blogartikel ging es darum, worauf es ankommt, wenn du deine Kunst online verkaufen möchtest.

  • Wie kannst du nun Menschen auf deine Kunstwerke aufmerksam machen?
  • Wie kannst du dich als Künstlerin oder Künstler sichtbar machen? 
  • Was kannst du machen, damit du online gefunden wirst?

Damit die Menschen den Weg in deine Online-Galerie finden, solltest du online gut sichtbar sein. 

 

Ein kleiner Test zu Beginn: Überlege einmal, wer in deinem Umfeld weiß, dass du Künstlerin oder Künstler bist? 

Der ganz enge Familienkreis bestimmt. Aber wie sieht es mit ehemaligen Mitschülern, Arbeitskollegen oder losen Bekanntschaften aus? 

So fängst du an

Im letzten Artikel ging es darum, wie du am besten anfängst und worauf es ankommt.

In der Online-Welt erschaffst du dir als Basis deine ganz eigenen virtuelle Galerie. Das ist dein Zuhause. Dort zeigst du deine Werke. Das kann deine Website sein (das ist meine Top-Empfehlung), aber auch dein Instagram-Account oder dein Etsy-Shop funktionieren.

 

Wichtig ist, dass du anfängst.

Such dir für den Start wirklich nur eine Plattform für deine Online-Galerie aus und dazu einen Social-Media-Kanal deiner Wahl.

 

Warum ich dir nicht dazu rate, gleich auf mehreren Kanälen präsent zu sein? Nun, jeder Kanal macht dir zusätzliche Arbeit und hat seinen ganz eigenen Ansprüche. Dabei möchtest du bestimmt deine Zeit nicht auf Social Media verbringen, sondern lieber deiner Kunst widmen. Darum ist es besser, auf einem Kanal mit Fokus richtig gut sichtbar zu sein, als deine Energie auf vielen Kanälen zu zerstreuen.  

 

Du hast dir eine eigene Galerie erstellt und eventuell noch einen weiteren Kanal fürs Online-Marketing?

Super. Jetzt kommen die 3 Tipps, wie du am besten weitermachen kannst. 

Trau dich, in die Welt zu rufen: “Ich bin Künstler:in und hier ist meine Kunst”

1. Lade Menschen ein

Wenn deine Galerie eröffnet, oder deine nächste Online-Ausstellung statt findet: Lade alle ein, die du kennst.

Freundinnen, deine Familie, Vereinsmitglieder, ehemalige Arbeitskollegen, deine Nachbarin. Du könntest eine E-Mail senden, deinen WhatsApp-Status nutzen, oder persönlich Bescheid sagen.


Wenn du dich für einen Social-Media-Kanal entschieden hast, kannst du auch von dort regelmäßig auf deine feste Online-Präsenz verweisen. Das machst du am besten direkt in deinem Profil und zusätzlich regelmäßig in deinen Posts.  

  • Erzähl den Leuten, dass du deine Kunst online ausstellst und wo sie deine Galerie im Netz finden.
  • Erzähle es der Welt: "Ich bin Künstler:in!"

Ja, es erfordert bestimmt Mut. Gerade, wenn du vorher vielleicht etwas ganz anderes gemacht hast und autodidaktisch in die Kunstwelt eingestiegen bist. Vielleicht denkst du “was denken die dann über mich”. Das ist Ok und das ist normal.  

 

Ich frage mich dann:

  • Was kann im schlimmsten Fall passieren?
  • Und was im besten Fall?
  • Wenn das Gute überwiegt, lege ich einfach los. 

2. Lass dich finden - nutze SEO

Hilf den Leuten dich zu finden. Du hast sicher schon etwas von SEO gehört. Das ist die Abkürzung für Search Engine Optimization und bedeutet: Suchmaschinenoptimierung. Klingt kompliziert, ist aber kein Hexenwerk. 

 

Worum geht es?

Wenn jemand etwas im Internet sucht, dann gibt er Worte in die Suchmaschine ein. Du möchtest mit deiner Galerie gefunden werden. 

Was denkst du, zu welcher Frage ist deine Kunst die Lösung?

 

Dafür suchst du deine zentralen Keywords, das sind die Worte, nach denen deine Zielgruppe sucht. Diese Wörter baust du auf deinen Plattformen ein. Umso klarer du erscheinst, um so besser kannst du zu einer bestimmten Frage passen. 

 

Dich mit diesem Thema zu beschäftigen, bringt dir ganz viel Klarheit:

  • Wonach suchen die Menschen überhaupt?
  • Wie genau helfe ich ihnen oder wie hilft ihnen meine Kunst?
  • Was ist es, was meine Arbeit für die Menschen bewirkt?

 

 

Bonus-Tipp für deine Sichtbarkeit im Netz: 

Bei einigen Internetsuchmaschinen kannst du dir kostenfrei einen Eintrag erstellen. Das hilft dabei, richtig gut gefunden zu werden. Dort kannst du dann deine Kontaktdaten, eventuell Öffnungszeiten und Fotos einstellen und zu deiner Website verlinken. 

Hier findest du die Links für deinen Eintrag auf Google-My-Business und für Bing Places auf Microsoft

3. Kooperation statt Konkurrenz

Arbeite mit anderen zusammen, denn Netzwerken ist super-wertvoll. Wenn du dich mit anderen Menschen verbindest, die gut zu dir und deinen Werken und Werten passen, dann könnt ihr euch gegenseitig unterstützen.

Das können andere Künstlerinnen und Künstler sein, aber auch Galerien, Raumdesigner, Reisebloggerinnen, kreative Menschen aller Art. Sei offen für neue Ideen.

 

Online könnt ihr euch gegenseitig Gastartikel für euren Blog schreiben, zusammen ein Live-Interview auf Instagram machen, euch gegenseitig vorstellen. Aus solchen Kooperationen können tolle Synergieeffekte entstehen, die beiden Seiten helfen. 

Fang gleich an und setze einen Tipp um

Such dir doch einen Tipp davon aus und mach jetzt den ersten Schritt, um ihn umzusetzen. 

  • Welchen dieser Tipps möchtest du gleich ausprobieren?
  • Was kannst du jetzt sofort machen? 
  • Schreib gern in die Kommentare, was du jetzt machen wirst, ich bin gespannt. 

Mach es am besten jetzt sofort - denn dann bist du gleich sichtbarer. 

Wenn du mehr darüber lernen möchtest, wie du deine Kunst online verkaufen kannst, dann empfehle ich dir mein Gratis-Schnuppertraining. Im Training gibt es viele Anregungen, die du direkt umsetzen kannst. 

Melde dich gleich an, um das Schnuppertraining kostenfrei zu bekommen

Das ist im Schnuppertraining enthalten:

 

  • Die ersten 4 Videos des Trainings "Die Kunst, deine Kunst online zu verkaufen" inklusive Workbook 
  • 7 häufige Glaubenssätze über Kunst verkaufen mit neuen Gedanken
  • Meinen aller-wichtigsten Tipp, wenn du vorhast, mit deiner Kunst Geld zu verdienen 

 

Zusätzlich erhältst du meinen Newsletter mit wertvollen Tipps und Einblicken aus der Galerie extra für Künstlerinnen und Künstler und du verpasst keinen neuen Blogartikel mehr. 

 

Du bekommst jeden Monat zwei bis vier Mails, mal mehr, mal weniger, kostenlos und unverbindlich. Klar, du kannst dich jederzeit wieder abmelden. 

.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0